Superhero Unit #20 – Blade [dt. Version, 1998]

Podcast weiß

Abschluss der zweiten Staffel! In dieser Ausgabe widmen wir uns der deutschen Version von Blade (Amazon-Link*) aus dem Jahre 1998 und fragen uns, ob wir mit dem Film eine Epoche beenden oder eine neu Aufmachen.

Darüber hinaus diskutieren wir viel über den Stil des Filmes, die Verortung in einer Subkultur und was das für das Superheldengenre bringen kann. Außerdem fragen wir uns, was genau die (bösen) Vampire als Gegner bedeuten sollen.

Denkt dran, dass ihr dieses Projekt gerne unterstützen könnt! Details findet ihr hier.

Mit der nächsten Ausgabe springen wir dann endlich die 2000er, in die dritte Phase des Superheldengenres und landen bei den X-Men (Amazon-Link*).

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

avatar Arne Amazon Wishlist Icon Flattr Icon
avatar Christian Amazon Wishlist Icon Flattr Icon

  • http://mateschrank.wordpress.com/ Dave vom Mateschrank

    Als ich sah, dass ‚Blade’ als nächster Film auf der Liste des Kanons stand, dachte ich, es sei die dritte Pflichtveranstaltung in Folge, bei der ich überhaupt keinen Spaß machen würde – schließlich konnte ich weder mit ‚Spawn’ noch mit ‚Steel’ irgendetwas anfangen. ‚Blade’ kannte ich nicht von früher.

    Zunächst stellte es sich als gar nicht mal so einfach heraus, den Film zu besorgen. Lovefilm hatte den Film nicht, da die keine Filme ab 18 verliehen. Laut werstreamt.es gab es nur ein Portal, auf welchem der Film verfügbar ist: chili.tv – als ich das erste Mal auf deren Seite ging, war diese in Reparatur. Also ein ziemlich steiniger weg.

    Nach ein paar Tagen ging dann die Seite endlich wieder und tja, was soll ich sagen? Nach 30 Minuten war ich hin und weg! Der Score, die Etablierung des Helden, die Action, der Techno-Soundtrack, die One-Liner, die Inszenierung der Stadt und die Kamerafahrten – ich liebte alles an der ersten halben Stunde und mir zuckte der Finger. Ich wollte mir sofort die Blu-Ray-Box aller drei Filme kaufen (sofern das denn gehen würde).

    Mittlerweile – ungefähr 10 Tage später – habe ich die DVD, habe den zweiten und dritten Teil gesehen, mal in die „Let’s Play“-YouTube-Videos der Spiele zu Teil 1 und 2 reingeschaut, ebenso in die animierte und die Realserie reingekuckt und habe mir den Score besorgt. Ich kann absolut verstehen, warum ihr den ersten Teil der Blade-Reihe als so gut einschätzt!

    Aber trotz alledem muss ich anmerken, dass der Film ab Minute 30 immer mehr Probleme hat (Plotholes, die nervigen und schlecht geschauspielerten Sidekicks von Frost und nicht-etablierte Sachen, die auf einmal aufgelöst werden – wie die Pflanze).

    https://cyberbotanist.tumblr.com/post/135711076248/in-1998-movie-blade-wesley-snipes-character

    Von den Spezialeffekten würde ich nicht sagen, dass sie so gut gealtert sind – vor allem fand ich sie teilweise sinnlos. Man kann auch Kunstblut in Formen abgießen und die fliegenden Wesen am Ende hat es einfach nicht gebraucht. Das Tolle an dem Film war die gut inszenierte Action und der Umstand, dass Snipes ja kein Stunt-Double brauchte.

    Durch ein wenig Reinlesen und das Bonusmaterial auf der DVD habe ich noch einige Hintergründe gelernt: So war Snipes eigentlich Teil eines Black-Panther-Projektes bei Columbia Pictures, welches jedoch versandete.

    http://collider.com/black-panther-movie/

    Erst als dieses gescheitert war, ging er zu New Line Cinema, die die Rechte an Blade hatten. Besonders interessant: New Line gehörte damals zu Turner, eine Firma, die 1996 mit Time Warner fusionierte. Man kann also sagen, dass damals – vor 20 Jahren – der beste Marvel-Film bei Warner Bros. erschien

    Besonders interessant ist, dass das Skript von David S. Goyer geschrieben wurde, der im gleichen Jahr den Trash-Hit ‚Nick Fury: Agent of S.H.I.E.L.D.’ mit David Hasselhoff für das Fernsehen geschrieben hatte. Diesen Film produzierte übrigens 20th Century Fox Television. Nach ‚Blade II’ und ‚Blade: Trinity’ schrieb dann Goyer ‚Batman Begins’ und wechselte erst danach komplett zu Warner/DC rüber (nach ‚Ghost Rider: Spirit of Vengeance’).

    Auch interessant an dem Film ist, dass er ursprünglich ein anderes Ende hatte: La Magra war eigentlich ein komplett animiertes flüssiges Monster am Ende des Films. Das stellte sich bei den Test-Screenings als nicht gut heraus und dann gab es Nachdrehs. Auf der DVD kann man davon frühe Entwürfe sehen. Sie haben sich für die bessere Variante entschieden!

    Kurz bevor ich den Film sah, hatte ich ‚The League of Extraordinary Gentlemen’ des Regisseurs Stephen Norrington gesehen. In dem Film gab es einige gute Ansätze, aber auch ganz viel SFX-Schrott. Ich konnte es kaum glauben, dass Norrington auch der Regisseur von ‚Blade’ war. Mit ‚The League of Extraordinary Gentlemen’ beendete Norrington übrigens seine eigene Karriere und die von Sean Connery – dabei hatte die von Norrington Karriere mit ‚Blade’ so gut angefangen.

    Was eure Diskussion zum Anfang oder Ende einer Ära angeht, plädiere ich sehr stark dafür, das als Anfang einer neuen Ära zu sehen. Das hat viel mehr mit ‚X-Men’ und ‚Batman Begins’ gemein als mit ‚Spawn’ oder ‚Steel’. Wie ihr es ja gesagt habt: Dieser Film zeigte die Möglichkeiten auf, die Comic-Verfilmungen ergreifen können und sollte deswegen in einer Reihe mit Tim Burtons’ ‚Batman’ und ‚Superman’ gesehen werden.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Danke für den schönen Kommentar :)

      Mich hat der Film auch krass überrascht!