Superhero Links 16/16

Links

Die Superhero Links sammeln einmal pro Woche verschiedene Empfehlungen aus meinen Nachrichtenströmen. Wenn ihr auch über spannenden Artikel, Videos und Analysen stolpert, dann immer her damit! Schreibt mir an @SuperheroUnit oder per Mail an superherounit AT gmail PUNKT com.

Diese Woche: Ein genauer Blick auf Zack Snyder und wie er das Genre versteht.

Zack Snyder Says “There’s No Winning Anymore For Superman” In BATMAN V SUPERMAN

Zack Snyder zeigt im Interview, dass er sich einfach keine Welt mit einem altruistischen Superhelden vorstellen kann oder will. Wichtig dabei: Filme sind immer Entscheidungen und entstehen nicht in einem Vakuum! Wenn Snyder also sagt, dass Supermans Handlungen immer (auch) mit negativen Konsequenzen behaftet sind, dann ist das eine Entscheidung die Figur so zu schreiben. Und diese Entscheidung kritisiere ich.

 

Superman And The Damage Done

Faraci teilt diese Kritik, formuliert sie eloquent und spitzt sie weiter zu. Besonders schöne Beobachtung: Superman war schon immer ein Kind seiner Zeit und die Zeiten waren auch in der Vergangenheit alles andere als rosig!

 

Batman V Superman Discussion (SPOILERS)

Rich Evans bringt eine weitere Beobachtung hinzu: Zack Snyder ist interessiert an einer Verfilmung von Ayn Rands The Fountainhead. Rand ist Begründerin des Objektivismus, nach meinem Verständnis eine radikale Form des Individualismus’. Gut ist demnach das, was für mich gut ist. Natürlich müsste ich mich da noch mal tiefer einlesen, aber das scheint ein passender Schlüssel für Snyders Verständnis von Superman zu sein.

 

Zack Snyder Loves Superman, And ‘Batman V Superman’ Proves It

Natürlich gibt es eine Gegenseite. Die Argumente sind da und auch stark, aber ich hab wirklich Probleme genau das im Film zu sehen, was Hughes sieht. Für mich sind die Argumente einfach nicht stichhaltig, sondern eine wohlwollende Lesart des Filmes.

 

It’s time to take a serious look at Zack Snyder

Ein schönes Porträt zu Snyder, seiner Kariere und seiner Filmographie. Stichworte wie Faschismus im Kontext von 300, Ayn Rands Objektismus als Lesart seiner Filme und schlussendlich die Unterdrückung von Subtext durch den Filmemacher selbst lassen mich kopfschüttelnd vor dem Display zurück. Nein, ich halte Snyder für an den absolut falschen Mann für das Genre. Ja, ich halte ihn für den perfekten Seitenlinien-Kommentator (siehe Watchmen). Und verdammt, er verdient weitere, tiefere Auseinandersetzungen!