Superhero Unit #11 – The Rocketeer [1991]

Podcast weiß

Wir schnallen unsere Raketenrucksäcke um, setzen unsere formschönen Helme auf und schießen direkt in eine absolute Unbekannte! Zumindest für uns! Auf dem Speiseplan steht: The Rocketeer (Amazon-Link*)

Arne stellt uns den Rocketeer erstmal ausführlich vor, wir besprechen vor allem den Retro-Style des Filmes und klären abschließend, warum wir ihn nicht wirklich als Teil des Genres ansehen.

Denkt dran, dass ihr dieses Projekt gerne unterstützen könnt! Details findet ihr hier.

Nächstes Mal geht es dann mit den Turtles weiter. Wir besprechen dann ausführlich Teenage Mutant Ninja Turtles II (Amazon-Link*).

*Amazon-Partner-Links: Über diese Links gekaufte Artikel werfen einen kleinen Obolus für uns ab. Für euch ändert sich nichts, schon gar nicht der Kaufpreis. Wir bedanken uns im Namen unserer Kaffee-Kasse.

avatar Arne Amazon Wishlist Icon Flattr Icon
avatar Christian Amazon Wishlist Icon Flattr Icon

  • http://mateschrank.wordpress.com/ Dave vom Mateschrank

    Also nachdem ich im Podcast drei Mal erwähnt wurde, muss ich mich selbstverständlich hier ausführlich zu Wort melden. Wie schon auf Twitter geklärt, ist ‘The Rocketeer’ nicht mein Lieblingssuperheldenfilm der 1990er, sondern ‘The Phantom’ – aber dazu kommen wir dann ausführlich in einer anderen Folge.

    Als Erstes sprecht ihr an, dass euch der Film stark an Indy erinnert. Das kommt nicht von ungefähr: Die Produktionsfirma wollte auch eine Art Indy-Film machen. Nur halt nicht bei Paramount. Das wird wohl in dieser Cinefantastique-Ausgabe besprochen:

    http://www.davestevens.com/html/ds_cinef.html

    (Die habe ich aber noch nicht.)

    Das ist übrigens eine interessant Entwicklung – ‘The Rocketeer’ bildet dabei den Auftakt einer Reihe von Indy-inspirierten (Super-)Heldenfilmen: ‘The Rocketeer’ (Disney 1991), ‘The Shadow’ (Universal 1994) und ‘The Phantom’ (Paramount 1996).

    Bei den Geschlechterrollen möchte ich euch energisch widersprechen: Ja, sie ist sehr aktiv und sitzt nicht nur doof rum oder so – aber im großen Story-Bogen ist sie die “Damsel in Distress” und in dem Nachtklub gibt es einen Shot direkt auf den Ausschnitt ihres Kleids – das regt mich jedes mal wieder auf, wenn ich die Szene sehe. Das ist aus feministischer Sicht selbstverständlich stark zu kritisieren. Aber keine Sorge, das wird in ‘The Phantom’ etwas besser!

    Schön, dass ihr Horner ansprecht. Der Score von ihm ist richtig gut und trägt enorm zu dem Abenteuer-Feeling des Films bei. Da ich auch viele seiner Scores aus den 1980er Jahren kenne, kann ich sagen, dass es da durchaus Parallelen gibt. Ist schon irgendwie lustig, wenn man ‘The Rocketeer’ schaut und zwischendurch an ‘Star Trek: The Wrath of Khan’ denken muss. Aber trotz alledem ist der Score – meiner Meinung nach – “Peak Horner”, er wurde nie wieder so gut wie da war.

    Ihr sprecht an, bei welchen Filmen Johnson so alles Regie geführt hat – aber seinen größten Beitrag zur Popkultur habt ihr leider unerwähnt gelassen. Johnson hat Boba Fett erschaffen! Was für ein grandioses Design! Er kam direkt aus einer Lucas-und-Spielberg-Schule und wurde bestimmt deswegen genommen. Später konnte er ja auch genau wegen seiner Connections zu den beiden ‘Jurassic Park 3’ übernehmen.

    Das Eigenartige am ersten Auftritt des Rocketeers im Film ist übrigens, dass er in das Flugzeug seines Kumpels fliegt und damit eigentlich erst den Unfall auslöst. Kurz vor dem Start sagt er nur, was alles passieren könnte, aber bis er in das Flugzeug kracht, ging eigentlich Nichts schief.

    Den Nazi-Aspekt sprecht ihr an und ich finde, das ist nicht allzu überraschend. Bei Indy war das auch kein Problem – und das waren ja Abenteuerfilme für die ganze Familie (ab ‘Indiana Jones and the Temple of Doom’ halt alle Familienmitglieder ab 13). Die Kasperei im MCU fand ich einfach nur peinlich.

    Ihr sprecht immer von Disney, was rein faktisch ja richtig ist, aber der Film ist ja in den USA – also dem damals wichtigsten Filmmarkt – interessanterweise nicht als Disney-Film vermarktet worden. Der Steifen erschien als Film von Touchstone Pictures, dem Erwachsenenlabel von Disney. Disney tauchte nur auf den Überseemärkten auf und ist heute halt auf der Blu-Ray zu sehen. Aber es war in den USA kein Disney-Film.

    Zu guter letzt sprecht ihr das Phantom an. Christians Vermutung, dass dieser ein Pulp-Held war, stimmt nicht. Das waren andere wie ‘The Shadow’ (dessen mittelmäßige Verfilmung ihr ja nicht besprecht) und ‘Mandrake the Magician’, der ja demnächst verfilmt werden wird. Das Phantom war dann der Übergangsheld (mit zwei Identitäten, einem schwarzen Stirnband und den typisch weißen Augen) bevor dann Superman und der dunkle Ritter als die modernen Superhelden auf die Bühne traten.

    Bei dem Superheldenstatus muss ich euch widersprechen, vor allem wie es hier im Film inszeniert wurde. Die Leute sind ja schon begeistert, rennen zu den Telefonen und den Autos und die Zeitung bringt eine Extraausgabe. Die Menschen in dem Flugzeug sind auch überrascht und alles in allem kann man nicht sagen, dass die Leute das einfach so hinnehmen. Das ist schon kein 08/15-Typ. Wenn ihr dem Rocketeer das absprecht, dann dürften sowohl Iron Man als auch Batman auch keine Superhelden sein.

    • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

      Interessant! Welche Rolle hatte er denn bei Lucasfilm? Wusste ich gar nicht, dass Johnson aus dieser Schmiede kommt!

      Zum Thema Superhelden: Naja, er ist schon ein Held. Aber eben kein SUPERheld, anders als Batman und Superman, die sich selbst als Helden übersteigen 😉

      • http://mateschrank.wordpress.com/ Dave vom Mateschrank

        Johnston begann seine Karriere als Effektkünstler an ‘Star Wars Episode IV: A New Hope’, schon bei ‘The Empire Strikes Back’ war er dann nicht nur Effektkünstler, sondern auch schon Art Director. Das gleiche war er dann auch für ‘Raiders of the Lost Ark’, ‘Return of the Jedi’, ‘Indiana Jones and the Temple of Doom’ und den von dir so heißgeliebten ‘Howard the Duck’. Bei ‘Batteries Not Included’ (auf Deutsch ‘Das Wunder in der 8. Straße’) stieg er dann zum
        Second Unit Director auf (Produktionsfirma war Amblin Entertainment, also Spielberg und Kennedy). Zwei Jahre später wechselte er dann von der Lucas-Spielberg-Clique zu Disney und war zum ersten Mal Regisseur bei ‘Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft’. Die Washington Post schrieb damals, dass Johnsten “ein Veteran von Industrial Light and Magic” sei.

        http://www.washingtonpost.com/wp-srv/style/longterm/movies/videos/honeyishrunkthekidspgkempley_a09fc8.htm

        Und nach diesem Film kam dann halt ‘The Rocketeer’.

        Aber was ist denn in deinen Augen der Unterschied zwischen dem Rocketeer und Batman? Was macht denn Batman super?

        • http://www.enoughtalk.de jacker

          Erstmal wieder danke für die schönen Ausführungen! Sehr informativ :)

          Bezgl. Super-/helden muss ich mir irgendwie selbst erst klar werden, wie ich das definiere. In 20 Sendungen retconnen wir dann alles was wir gesagt haben 😀

        • http://www.secondunit-podcast.de/ Christian

          Für mich ist der Superheld eben mehr als nur ein Held. Er übersteigt sich selbst, den Menschen und das Menschsein. Durch Fähigkeiten, durch Anspruch, durch Werte.

          Das ist natürlich im Konkreten auch nicht leicht anzusetzen. Aber mir fehlte die Dimension des Übersteigens beim Rocketeer.